© 2015, Josse Goffin, Regard à gauche

Gedichte

Maxime Coton
Paula Rauhut

Texte


J’essaie de ne pas penser à Marx
Que je n’ai pas lu
J’essaie de ne pas parler
Le langage des livres que tu n’as pas lus
Non sans fierté tu les vois cependant
Murs de chez moi
Ne dis pas que ce sont les outils du pouvoir
N’y pense pas
C’est avec eux que je te rejoins
Et les langues de bois n’y pourront mettre le feu

Un mot est plus qu’une image
Il est sa possibilité et son renoncement
Ce qui se cache derrière le poème
Un stylet avec lequel j’arpente
Les rues transpercées

Simplement je tente de dire
Te dire simplement
La langue qui nous sépare
Nous relie aussi du côté des inédits

Les mouvements de ton corps dans l’espace,
Echos qui musent près de toi
Le livre non écrit
Le film non vu
Mais toujours derrière l’oeil
Une persistance

Parfois le mensonge nous guette
Le silence est son supérieur hiérarchique
Je confonds paternité et
Ressources humaines
Mais toujours le soir
La lampe qui s’éteint trop vite
Sur notre langueur
Evoquera le prix de notre insoumission


aus : Le Geste ordinaire, Gedichtesammlung und Dokumentarfilm, 2011


*

Übersetzung Paula Rauhut

Ich versuche, nicht an Marx zu denken
Den ich nicht gelesen habe
Ich versuche, nicht die Sprache
Der Bücher zu sprechen die Du nicht gelesen hast.
Nicht ohne Stolz bemerkst Du sie dennoch
Mauern meines Zuhauses
Sage nicht, es seien die Werkzeuge der Macht
Denke nicht daran
Mit ihnen kann ich Dich erreichen
Und hohle Phrasen können das nicht zerdreschen

Ein Wort ist mehr als ein Bild
Es ist seine Möglichkeit und sein Verzicht
Was sich hinter dem Gedicht verbirgt
Ein Stilett mit dem ich
Die durchlöcherten Straßen durchstreife

Einfach versuche ich zu sagen
Dir einfach zu sagen
Dass die Sprache, die uns entzweit
Uns auf Seiten des Ungesagten auch vereint

Die Bewegungen Deines Körpers im Raum
Echos, die bei Dir verweilen
Das ungeschriebene Buch
Der ungesehene Film
Doch hinter den Augen stetig
Ein Fortdauern

Manchmal lauert uns die Lüge auf
Die Stille ist ihr Vorgesetzter
Ich verwechsele Vaterschaft und
Personalwesen
Doch immer abends
Wird die Lampe, die zu schnell
Über unserer Erschöpfung erlischt
Uns den Preis unseres Ungehorsams erahnen lassen

Metadata

Auteurs
Maxime Coton
Paula Rauhut