© 2015, Josse Goffin, Regard à gauche

Robert Schaus : Comme on s’étudie sans narcissisme dans un miroir

Albert Moxhet

Texte

Tel que je l’ai connu au long de trois ou quatre décennies, Robert Schaus était un homme discret, fidèle en amitié, toujours à la recherche de la vérité des choses et des êtres, cette vérité que cachent souvent les apparences et les modes. Cette quête constante est la clé de son œuvre de poète autant que de plasticien et nous permet d’approcher l’homme intérieur dont il a laissé se révéler quelques traits. Son goût pour les choses simples s’accompagnait d’un grand souci de précision afin d’exprimer le sentiment ou l’émotion avec le maximum de justesse, sans tomber dans un lyrisme débordant. Le choix du mot le plus précis était, chez lui, d’une grande importance.
Je me souviens qu’un jour où il traduisait en allemand un de mes textes, nous avions eu une longue conversation pour qu’il puisse s’assurer que tel mot qu’il préconisait rencontrait le plus exactement possible les nuances du mot français que j’avais utilisé.

À plus d’une reprise, il m’a dit estimer que sa poésie en langue allemande était plus dure que celle qu’il écrivait en français. D’un recueil à l’autre, on peut constater que son expression tend vers toujours plus de simplicité, mais aussi que cette simplicité rend de mieux en mieux compte de l’essentiel, comme c’est aussi souvent le cas de peintres et de sculpteurs qui tendent vers un art qui acquiert toute sa force dans le dépouillement.
La démarche poétique de Robert traduit une grande sensibilité aux paysages et aux événements du quotidien, avions-nous noté lors de la publication de L’Écho des jours qui passent, en 1988 ; cela reste vrai pour les textes, composés de 2009 à 2013, qui constituent Tu sais où tu vas, cet ultime recueil. Mais on y remarque une double évolution.

Les paysages auxquels il est fait allusion sont de plus en plus intérieurs. Comprenons par là qu’il s’agit du regard posé sur un milieu de vie familier qui n’a plus besoin de panoramas extérieurs, mais qui trouve son épanouissement dans une nature proche, dans les abords de la maison, voire dans les recoins d’une chambre. Cette intériorisation matérielle correspond à une réflexion constante du poète qui s’adresse à lui-même comme s’il était un autre dont il décrit et commente actes et sentiments afin de mieux se connaître lui-même, comme on s’étudie sans narcissisme dans un miroir.

D’autre part, si le titre du recueil, Tu sais où tu vas, est le dernier vers d’un des textes, il n’est pas indifférent de citer celui qui l’y précède : aucune surprise ne te menace. Et nous trouvons là, dans la phrase complète, l’expression concise d’une constatation que, dans les derniers temps de sa vie, Robert avait livrée à quelques amis proches.
Il avait, en effet, l’impression, dans la vie comme dans ses travaux artistiques, de parcourir un long itinéraire qui le ramenait toujours à son point de départ. Cela peut se comparer à la notion du temps dans certaines cultures, chez les peuples premiers notamment, où le temps n’est pas une ligne mais un cycle.
On imagine sans peine – les textes sont là pour le montrer clairement – que chaque révolution de ce cycle permettait à Robert un approfondissement de sa recherche et de son expression.
Sans hermétisme, mais avec un sens mesuré du concret, Robert va à l’essentiel avec une sobriété qui peut étonner mais donne d’autant plus de force aux mots choisis.



© Albert Moxhet, Juin 2015


                                                                      *

ROBERT SCHAUS : WIE MAN SICH OHNE NARZISSMUS IM SPIEGEL BETRACHTET
(Übersetzt aus dem Französischen von Alessandra Kartheuser)

Dieser Text ist die deutsche Übersetzung des Vorwortes, das Albert Moxhet für den letzten französischen Gedichtband von Robert Schaus verfasst hat: „Tu sais où tu vas“ („Du weißt, wohin du gehst“).


Während drei oder vier Jahrzehnten habe ich Robert Schaus als einen diskreten Menschen gekannt, treu in der Freundschaft, immer auf der Suche nach der Wahrheit der Dinge und der Menschen, dieser Wahrheit, welche die äußeren Erscheinungen und Moden oft verbergen. Diese beständige Suche ist der Schlüssel zu seinem dichterischen und bildenden Werk und ermöglicht uns eine Annäherung an sein Inneres, von dem er einige Züge offengelegt hat. Seine Vorliebe für die einfachen Dinge ging einher mit einer großen Sorgfalt und Genauigkeit, um ein Gefühl oder eine Empfindung möglichst exakt und treffend auszudrücken, ohne dabei in eine überschwängliche lyrische Sprache zu verfallen. Das genaue Wort zu wählen war ihm von großer Wichtigkeit. Ich erinnere mich, wie wir einmal, als er einen meiner Texte ins Deutsche übersetzte, ein langes Gespräch miteinander führten, weil er sicher sein wollte, mit dem von ihm gewählten Wort so exakt wie möglich alle Nuancen des von mir verwendeten französischen Wortes zu treffen.

Mehr als einmal brachte er mir gegenüber zum Ausdruck, dass er seine Gedichte in deutscher Sprache gegenüber seinen französischsprachigen als härter empfinde. Von einem Gedichtband zum nächsten lässt sich feststellen, dass sein Ausdruck immer mehr zur Einfachheit strebt, aber auch, dass diese Einfachheit das Wesentliche immer besser abbildet – ganz wie es oft bei Malern und Bildhauern der Fall ist, deren Kunst ihre ganze Kraft aus der Verknappung schöpft. Roberts Poesie setzt eine große Empfindsamkeit gegenüber Landschaften und alltäglichen Ereignissen um, wie schon 1988 in L´Écho des jours qui passent . Das gilt auch für die Texte, die er zwischen 2009 und 2013 schrieb und die in Tu sais où tu vas versammelt sind, seinem letzten Band. Dabei wird eine doppelte Entwicklung bemerkbar.

Die Landschaften, auf die er verweist, sind zunehmend innere Landschaften. Damit ist gemeint, dass der Blick auf das familiäre Umfeld gerichtet ist und keiner äußeren Panoramen mehr bedarf, sondern sich in der nächsten Natur, der direkten Umgebung des Hauses oder sogar den Zimmerwinkeln entfaltet. Diese materielle Verinnerlichung entspricht einer ständigen Reflektion des Dichters, der sich an sich selbst wie an einen Anderen wendet, dessen Handlungen und Gefühle er beschreibt und kommentiert, um sich selber besser kennenzulernen, so wie man sich ohne Narzissmus im Spiegel betrachtet.

Zum anderen ist der Titel des Bandes, Tu sais où tu vas, der letzte Vers aus einem der Texte, aber der Vers, der diesem vorangeht, sollte hier ebenfalls zitiert werden: „Keine Überraschung bedroht dich.“ Und in diesem kompletten Satz finden wir den prägnanten Ausdruck einer Feststellung, die Robert in der letzten Zeit seines Lebens einigen engen Freunden mitgeteilt hatte : Er hatte in der Tat den Eindruck, sowohl in seinem Leben als auch in seiner künstlerischen Arbeit eine lange Wegstrecke zurückzulegen, die ihn immer wieder an seinen Ausgangspunkt zurückführte. Das lässt sich mit dem Begriff der Zeit in bestimmten Kulturen, besonders bei den Urvölkern, vergleichen, bei denen die Zeit nicht als Linie, sondern als Kreis begriffen wird. Man kann sich ohne Mühe vorstellen – in den Texten wird es deutlich aufgezeigt –, dass jede Umdrehung dieses Kreises Robert eine größere Tiefe bei seiner Suche und in seinem Ausdruck ermöglichte. Ohne Hermetismus, aber mit einem maßvollen Sinn für das Konkrete zielt Robert auf das Wesentliche mit einer Nüchternheit, die erstaunen mag, den von ihm gewählten Worten aber umso mehr Kraft verleiht.


© Albert Moxhet, 2015


Metadata

Auteurs
Albert Moxhet
Sujet
Analyse littéraire de l'oeuvre de Robert Schaus
Genre
Chronique et hommage
Langue
Français et traduction allemande
Relation
Traduction allemande © Alessandra Kartheuser in Revue Krautgarten 67, novembre 2015
Droits
© Albert Moxhet, 2015