© 2015, Josse Goffin, Regard à gauche

Gedichte (aus Auf dem Seil zur Sonne)

 Bruno Kartheuser

Texte

Schwalben in Naves

Wie Schlieren die weißen
Spülwasserstreifen im blauen Himmel,
davor häkeln die Schwalben bis tief
im Dämmer eine unsichtbare Decke,
zerteilen mit raschen Flügelschnitten

das blaue Tuch, bemüht, im Tagewerk
nicht einen Zentimeter des Feldes
auszulassen – schwalbenbeackertes
Firmament. Du erinnerst dich: „Wieviel Erde
braucht der Mensch?" – und Pachom

ging einen Tag lang Schritt um Schritt
und sank hin am Abend, für sechs Ellen.
Die flinke Schwalbe, die tiefraunende Furche,
das Firmament mit Rasierklingenlinien,
die leichte, sanft bewegte Tülle um ihre Hüfte

geschwungen. Ihr Blick kaschiert,
mit gedämpftem Leuchten. Schwelende
Glut des Begehrens. Die Schlieren wurden
sattgoldene Schleier im zunehmenden
Abend mit den Mustern exotischer Oasen,

in denen die Schwalben rasteten,
im Quellgrün der üppigen Bäume
inmitten der Wüste. Darüber die blaue
Monodie des entrückten Himmels
voller Spuren von Grazie und Flinkheit.


*

Hirondelles à Naves

Les sillages d'avions, traînées blanches
dans le ciel bleu, et devant :
les hirondelles occupées jusque tard
dans le crépuscule à confectionner un
invisible napperon, découpant le drap bleu

à petits coups d'aile pressés, soucieuses
dans leur besogne quotidienne de ne pas oublier
la plus petite parcelle de terrain
– firmament labouré à tire-d'aile.
Tu te rappelles : „Combien faut-il
de terre aux hommes ?" – et Pacôme de marcher

toute une journée, un pas, puis un autre,
avant de s'effondrer le soir venu : six coudées.
L'hirondelle alerte, le sillon aux murmures enfouis,
le firmament déchiré à coups de lame de rasoir,
et le tulle léger qui doucement se balance

à ses hanches. Son regard caché,
à l'éclat retenu. Feu couvant
du désir. Le soir tombé, les traînées blanches
se sont muées en voiles saturés d'ors
dessinant d'exotiques oasis

où les hirondelles étaient heureuses de faire halte,
dans le vert frais des arbres opulents,
au beau milieu du désert. Avec, tout là-haut,
la monodie bleue du ciel lointain,
pleine de traces de grâce et de vie.


*

Zypressen. Bergwand.

Die Kieferschöpfe im Licht
reden von Frische und Kühle.
Der Stamm des gekürzten Ölbaums
hat Augen und Wülste wie ein Troll,
treibt neue Zweige aus dem Haupt

und der Schulter. Die Grillen beständig
wie das Heben und Senken deiner Brust
beim Atmen. Sonntäglich starr die Reihe
der Zypressen, ihre Spitzen flackern
im warmen Wind wie Kerzenflammen.

Zwischen ihnen Segmente der Bergwand,
entblößter, unbegrünter Stein, schroff
abfallend, ein vorgeschobener Riegel
vor dem Meer, das man vom Grat
aus sähe, lockend und blau.

Unendlich beglückend, tief und leuchtend
wie dein Blick, nicht nachlassend
wie Grillengesang, das Plätschern der Wellen,
mit Glitzerstrahlen so zahlreich wie
die Kiefernadeln des dichten Bodenteppichs,

so blendend wie die Blätter des Ölbaums
im Licht des steigenden Tages.

*

Cyprès. Paroi.

Les têtes des pins dans la lumière
parlent de courants d'air et de fraîcheur.
Le tronc de l'olivier raccourci
a des yeux et des bourrelets de troll,
et des branches nouvelles qui lui partent de

la tête et des épaules. Les cigales, aussi régulières que
ta poitrine qui se soulève et qui s'abaisse
quand tu respires. La rangée de cyprès, raide et
dominicale, leurs flèches tremblantes
au vent chaud comme la flamme de bougies.

Entre eux, des segments de paroi
pierre à nu, sans lichen,
abrupts, verrou tiré devant
la mer qu'on pourrait voir
depuis la crête, attirante et bleue.

Infinie source de joie, profonde et lumineuse
comme ton regard, aussi têtue que
le chant des cigales, le clapotis des vagues,
aux paillettes aussi innombrables que
les aiguilles de pin qui tapissent le sol,

aussi aveuglante que les feuilles de l'olivier
dans la lumière naissante.

Notes

Aus dem neuen Band: AUF DEM SEIL ZUR SONNE. Gesammelte Gedichte.
edition KRAUTGARTEN, November 2014.
Die französischen Übertragungen sind von Dominique Venard.

Bruno KARTHEUSER
1947 Liège. Studium in Löwen. Lyrik, Kurzprosa, Essai, Übersetzung, geschichtliche Forschung. Hg. des KRAUTGARTEN seit 1982, der edition KRAUTGARTEN seit 1999. Veröffentlichungen: Ein Schweigen voller Bäume (1985). Die letzten Dinge (1985). Sonnensplitter (1992). atemlängen respirations (2000). Späne / copeaux (2010). 2007 Mitherausgeber der Anthologien Mit leichtem Gepäck (mit Alfred Strasser) und Völkerfrei (mit Klaus Wiegerling). Essais 2011: Am Anfang war das Feuer. Reportagen 2012: Unentwegt. Historische Recherche: Tetralogie Die Erhängungen von Tulle, 2001-2008. NEU 2014: Caulet, dit Laurent. Résistant en Corrèze – Auf dem Seil zur Sonne. Gesammelte Gedichte. Mehrere Preise.

Metadata

Auteurs
 Bruno Kartheuser